A schöne Leich

Dienstag 28.11.2023 19:30 Uhr
Herbert Schuch – Klavier

Tod und Begräbnis von Ludwig van Beethoven

Szenische Lesung mit:
Julian Loidl
Robert Reinagl
Michaela Schausberger
Fritz Stummer

Inszenierung und Ausstattung
Roman Schneeberger und Hektor Peljak

mit freundlicher Unterstützung der Wienbibliothek im Rathaus

Kristallsaal
Schloss Rothschild
Waidhofen an der Ybbs

→ Karten online kaufen
→ Karten vor Ort kaufen

*

18:45 Uhr Trauungssaal
Schloss Rothschild

Vortrag:
Dr. Raimund Tremetsberger

Über das Leiden und Sterben großer Komponisten: Ludwig van Beethoven

Freier Eintritt!

*

Der letzte Abend ist dem Tod und Begräbnis von Ludwig van Beethoven (1770-1827) gewidmet, der am späten Nachmittag des 26. März 1827 nach langer und schwerer Krankheit in seiner Wiener Wohnung im „Schwarzspanierhaus“ starb. Über 20.000 Bewohner*innen der Stadt begleiteten seinen Sarg am 29. März zur Einsegnung in die Dreifaltigkeitskirche und sorgten so für ein Großereignis, das weit über die Grenzen Wiens bekannt wurde und in die Geschichtsbücher einging.

In einer Inszenierung von Roman Schneeberger werden die Schauspieler*innen Julian Loidl, Robert Reinagl, Michaela Schausberger sowie Fritz Stummer als sterbender Beethoven und Starpianist Herbert Schuch dieses Wiener Großereignis in der Ausstattung von Hektor Peljak für das Waidhofner Publikum neu erlebbar machen.

Di, 28. Nov. 2023 18:45 Uhr Trauungssaal Schloss Rothschild
Über das Leiden und Sterben großer Komponisten: Ludwig van Beethoven

Internist Dr. Raimund Tremetsberger gibt auf Basis historischer Zeugnisse Einblick in die Krankheitsgeschichte der großen Musikschaffenden.
Seine Einführung ist zugleich ein Ausflug in die Medizingeschichte und der damaligen Behandlungsmethoden.
Dr. Tremetsberger ist selbst leidenschaftlicher Musiker und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit den Krankheitsbildern berühmter Persönlichkeiten.

Freier Eintritt


****
Menü

Vor der Veranstaltung serviert Schlosswirt Andreas Plappert eine „Ode an das Wild“ – Beethoven liebte Wildgerichte.
Nach Veranstaltungsende klingt der Abend mit Käse und Süßspeisen in den Gasträumen aus.

Die Kosten für das dreigängige Menü und den Konzertbesuch belaufen sich auf € 69.-
Direkt buchbar beim Schlosswirt Andreas Plappert unter:
wirtshaus.rothschild@aon.at | 07442/536 57 | 0650/760 95 46

Der Schlosswirt und der Klangraum im Herbst haben sich etwas besonderes für Sie ausgedacht!

Herbert Schuch

– Klavier

Schuch zelebriert einen ganzen Kosmos an filigraner Gestaltungskunst. Jedes Stück entfaltet dank feinster Anschlag snuancen eine ebenso zarte wie nachhaltige Leuchtkraft. Nichts wirkt aufgesetzt, manieriert oder effektbetont in Szene gesetzt. Pure Musikalität in pianistischer Perfektion. Pedro Obiera, Westdeutsche Allgemeine Zeitung 10/ 20 22 Musik nicht nur zum Klingen, sondern auch zum Sprechen bringen – das ist Herbert Schuchs Credo. So kreiert er mit seinen durchdachten Soloprogrammen und Aufnahmen auf höchstem künstlerischem Niveau ein Gespräch zwischen Komponist*innen, Podium und Publikum.

In der Saison 2023/2024 ist Herbert Schuch u.a. mit Konzerten beim Heidelberger Frühling, in der Alten Oper Frankfurt, in der Kölner Philharmonie, Liederhalle Stuttgart und Elbphilharmonie Hamburg zu erleben. Beim Lille Piano(s) Festival wird er sämtliche Klaviersonaten von Mozart an zwei Tagen präsentieren. Außerdem gastiert er u.a. bei der Jenaer Philharmonie, dem Orchester des Gärtnerplatztheaters München, dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt und dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz.

Herbert Schuch arbeitet mit Orchestern wie dem London Philharmo nic Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem NHK Symphony Orchestra, dem National Symphony Orchestra Taiwan, dem Orchester des Mariinsky Theaters, dem Residentie Orkest Den Haag, dem Orchestra della RAI Torino, dem Orchestra della Svizzera Italiana, den Münchner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie Orchester Berlin, den Bamberger Symphonikern, der Dresdner Philharmonie, den Rundfunkorchestern des hr, MDR, WDR, NDR Hannover, dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, der Deuts chen Radio Philharmonie, dem Danish Radio, dem Orchestre National de Belgique sowie mit der Camerata Salzburg und den Festival Strings Lucerne. Er spielt auf wichtigen internationalen Podien und Festspielen wie dem Kennedy Center, der Elbphilharmonie, dem Konzerthaus Berlin, der Kölner Philharmonie, den Salzburger Festspiele n dem Festival Radio France Occitanie Montpellier, dem Klavierfestival Ruhr, dem Rheingau Musik Festival, dem Kissinger Sommer, dem Heidelberger Frühling und dem Schumannfest Düsseldorf

Eine erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet ihn mit Dirigenten wie Pierre Boulez, Andrey Boreyko, Douglas Boyd, Lawrence Foster, Gustavo Gimeno, Reinhard Goebel, Mirga Grazinyte Tyla, Eivind Gullberg Jensen, Jakub Hrůša Jun Märkl, Ricca rdo Minasi, Kent Nagano, Yannick Nézet Séguin, Jonathan Nott, Markus Poschner, Michael Sanderling, Jukka Pekka Saraste und Markus Stenz.

Herbert Schuch wurde 1979 in Temeschburg (Rumänien) geboren. Nach erstem Klavierunterricht in seiner Heimatstadt übersiedelte die Familie 1988 nach Deutschland, wo er seither lebt. Seine musikalischen Studien setzte er bei Kurt Hantsch und dann bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling am Salzburger Mozarteum fort. In jüngster Zeit erfährt Herbert Schuch in besonderer Weise Prägung in der Begegnung und Arbeit mit Alfred Brendel. Internationales Aufsehen erregte er, als er innerhalb eines Jahres drei bedeutende Wettbewerbe in Folge gewann, den Casagrande-Wettbewerb, die London International Piano Competition und den Internationalen Beethovenwettbewerb Wien. Seine Leidenschaft für Kammermusik teilt Herbert Schuch, der als Kind 10 Jahre lang selber Geige spielte, auf der Bühne mit Musikern wie Nicolas Altstaedt, Julia Fischer, Maximilian Hornung, Sebastian Manz oder Daniel Müller-Schott. Mit der Pianistin Gülru Ensari widmet er sich auch dem Klavierspiel zu vier Händen und an zwei Flügeln. Beim Label AvI veröffentlichte das Duo bereits drei CDs mit einem stilistisch weit gespannten Repertoire von Mozart bis Bernd Alois Zimmermann. Herbert Schuch engagiert sich neben seiner Konzerttätigkeit in der von Lars Vogt gegründeten Organisation „Rhapsody in School“, welche sich für die Vermittlung von Klassik in Schulen einsetzt und gibt regelmäßig Meisterklassen.