LIEBE FESTIVALBESUCHERINNEN UND -BESUCHER!

„Wer, wenn ich schriee, hörte mich denn aus der Engel Ordnungen?“, fragt sich Rainer Maria Rilke in seiner ersten Duineser Elegie. Im All herrscht die Stille, ein fast perfektes Vakuum. Nichts kann den Schall übertragen. Es pulsiert die Faszination, den der Blick ins All seit Menschengedenken auslöst. Von der Antike bis in unsere tagesaktuelle mediale Gegenwart. Ein polyglotter Dialog zwischen Wissenschaft, der Kunst und künstlerischen Utopien.

So wurde die Sternenkarte des tschechischen Astronomen Antonín Becvár Basis für John Cages „Atlas Eclipticaris“. Schon sein Lehrer Arnold Schönberg erzeugt mit Stefan Georges Worten „ich fühle Luft von anderem Planeten“ in seinem 2. Streichquartett eine poetisch-imaginative Ahnung neuer Welten und Kosmen. John Cage sah er eher als einen genialen Erfinder denn als Komponisten. Offen fürs Pilzesuchen und das Erkunden des Absichtslosen.

Wetteifern dieser Tage Multimilliardäre um spektakuläre Flüge ins All, so war der französische Filmpionier Georges Méliès filmisch am Mond. Visionäre Stummfilme. Anna Hauf und Christoph Dienz gestalten die Filmmusik live. Auf den Mars bringen uns die drei genialen Musiker Florian Willeitner, Igmar Jenner und Georg Breinschmid. Musikalische Galaxien zwischen allem und durch alles, was man als Genre bezeichnen könnte. „First Strings on Mars“ erschaffen ihre eigenen.

Der literarische Fährtensucher Raoul Schrott untersucht „Sternenbilder“ auf ihre unterschiedlichen Bedeutungen. Klopft tradierte Legendbildungen auf ihren Ursprung ab. Eine unendliche Lust am Entdecken und Begreifen, wie es andererseits Leo Lukas entlang des Perry-Rhodan-Mythos gelingt, der Science-Fiction-Community seine ganz persönliche Würze beizugeben. Was mit einem Tag mit John Cage und seiner sinnlich, musikalisch wie intellektuell unterhaltenden Absichtslosigkeit beginnt, schließt mit Gustav Holsts bahnbrechenden „Planeten“. Astrologische „Charaktere“ im Blasmusik-Supersound der Windhager Trachtenkapelle.

Ein All umfassendes Angebot.
Kosmisch, kulinarisch, künstlerisch!

Ich freue mich auf Ihren Besuch,
Ihr Thomas Bieber

Klangraum im Herbst

Das Herbstfestival bespielt alljährlich charismatische Orte des Mostviertels und hat sich programmatisch zu einem Konzertzyklus mit feiner Solo- und Kammermusik entwickelt.

Mehr lesen…