Maddalena del Gobbo

Maddalena Del Gobbo ist weltweit die einzige Gambistin, die solistisch bei der renommierten „Deutsche Grammophon“ unter Vertrag ist. Sie hat bereits drei Alben veröffentlicht, zuletzt „Maddalena and the Prince“, erschienen im Juli 2019.

In Italien nahe Udine geboren, nahm Maddalena Del Gobbo bereits sehr früh Klavier- und Ballettunterricht, mit acht Jahren begann sie ihr Studium am Violoncello, etwas später kam auch Gesang dazu. Ihr Talent führte sie bereits mit 13 Jahren an das Konservatorium nach Wien.

Ihre bis heute wichtigste Begegnung machte sie aber erst einige Jahre später, als sie ein Plattengeschäft betrat, in dem gerade eine Viola-da-Gamba-CD gespielt wurde. Der magische Klang dieses Instruments zog sie sofort in ihren Bann. Obwohl sie ihr Konzertfachstudium Cello mit einem Master und mit Auszeichnung abgeschlossen hatte, gehörte ihr Herz der Gambe.

Als Cellistin spielte sie unter Dirigenten wie Donald Runnicles und Valeriy Gergiev, trat in Kammermusikformationen mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker auf, spielte im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper mit und trat solistisch mit Orchester auf. Aber nach und nach widmete sie sich immer mehr der Gambe, bis es ihr Hauptinstrument wurde.

Sie trat bereits bei vielen wichtigen Festivals auf (Barocktage Melk, Mainzer Musiksommer, U21 von BR-Klassik, Innsbrucker Festwochen der Alten Musik, Yellow Lounge, Konzertreihen des Wiener Musikvereins) und war 2017 Jurymitglied bei dem internationalen Johann-Heinrich-Schmelzer-Wettbewerb.
Die Sendung „KlickKlack“ des BR widmete ihr 2017 ein Porträt.

Ihr Debütalbum „Viola dʼEmozione“ erschien 2014, gefolgt von „Henriette, the Princess of the Viol“ (2016) und „Maddalena and the Prince“ (2019).
Maddalena Del Gobbo spielt eine Viola da Gamba von Johann Seelos aus dem Jahr 1691, eine Leihgabe der „Orpheon Foundation“.